Erweiterte Funktionen

EZB behält ihren Kurs bei


08.09.17 12:15
Börse Stuttgart

Stuttgart (www.anleihencheck.de) - Im Mittelpunkt des Anlegerinteresses stand in der Handelswoche die Europäische Zentralbank (EZB), so die Börse Stuttgart.

Am Donnerstag hätten die Währungshüter dann auf der EZB-Ratssitzung beschlossen, ihren geldpolitischen Ausblick beizubehalten. Sie würden an der Option festhalten, ihr billionenschweres Anleihen-Kaufprogramm im Notfall hinsichtlich Umfang und/oder Dauer auszuweiten. Seit März 2015 erwerbe die EZB nun schon Staatsanleihen und andere Wertpapiere, aktuell in einem Volumen von monatlich 60 Milliarden Euro.

EZB-Präsident Mario Draghi habe eine Diskussion über die Zukunft der inzwischen auf 2,28 Billionen Euro angelegten Anleihen-Käufe für Herbst angekündigt. Das Programm laufe eigentlich Ende Dezember aus. Somit bleibe derzeit noch offen, wie es mit den Transaktionen weitergehen solle.

Außerdem sei bestätigt worden, dass die Schlüsselzinsen weit über die Zeit der Anleihen-Käufe hinaus auf dem derzeitigen Niveau liegen würden. Die Möglichkeit noch niedrigerer Zinsen habe die Notenbank bereits im Juni aus ihrem Ausblick gestrichen. Der Leitsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld liege seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Der sogenannte Einlagensatz stehe sogar bei minus 0,4 Prozent. Banken müssten also Strafzinsen zahlen, wenn sie über Nacht Geld bei der Notenbank parken würden.

Mit dem Euro sei es nach den Äußerungen Draghis auf und ab gegangen. Erst sei er über die Marke von 1,20 US-Dollar geklettert, dann sei er auf 1,194 Dollar zurückgefallen, bevor er erneut die Schwelle von 1,20 Dollar übersprungen habe.

Der DAX habe nach dem Zinsentscheid einen Teil seiner Gewinne eingebüßt, aber robust im Plus bei knapp 12.300 Punkten verharrt. Entspannungssignale in der Nordkorea-Krise hätten schon am Vormittag die Stimmung an den Aktienmärkten aufgehellt. (08.09.2017/alc/a/a)