EZB-Zinssitzung - das Highlight der Woche


09.09.19 11:30
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.anleihencheck.de) - In Großbritannien dürfte heute das Parlament das Gesetz in Kraft setzen, welches einen EU-Austritt ohne Abkommen untersagt, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG (RBI).

Danach gehe das Unterhaus bis Mitte Oktober in Zwangsurlaub. Noch sei unklar, ob Premier Johnson im gegebenen Fall in Brüssel um einen Aufschub bitten werde oder tatsächlich einen No-Deal-Brexit und eine Verfassungskrise riskiere. Die EU habe signalisiert nur bei einer signifikanten Veränderung der Ausgangssituation (Neuwahlen, 2. Referendum) einem solchen Antrag überhaupt zustimmen zu wollen. Ein No-Deal-Brexit bleibe daher weiterhin in realistisches Szenario. In den USA sei am Freitag der Arbeitsmarktbericht für August gemischt ausgefallen. Mit 130 Tsd. neugeschaffenen Stellen seien die Markterwartungen enttäuscht worden, gleichzeitig habe sich das Lohnwachstum mit 3,2% p.a. etwas dynamischer entwickelt als erwartet. Zusammen mit dem schwachen ISM Index für das Verarbeitende Gewerbe scheine nun auch datenseitig einer Zinssenkung auf der FED-Sitzung nächste Woche nichts mehr im Wege zu stehen. Die FED Funds würden dies mit einer Wahrscheinlichkeit von über 90% preisen. Auch die Aussagen von FED-Präsident Powell dieses Wochenende würden klar in diese Richtung weisen.

Das Highlight diese Woche sei aber die Zinssitzung der EZB (Do.). Weitere Maßnahmen zur geldpolitischen Lockerung seien klar signalisiert. Allerdings gebe es durchaus Uneinigkeit darüber, was die Notenbank konkret beschließen werde. Die Analysten der RBI rechnen mit einem deutlich expansiven Paket (Einlagesatzsenkung und QE Ankündigung). Immerhin sei es wohl das erklärte Ziel im aktuell fragilen Wirtschaftsumfeld einen expansiven Impuls zu setzen. (09.09.2019/alc/a/a)