Erweiterte Funktionen

EZB-Sitzung: Wird Draghi die Beibehaltung anti-deflationärer Maßnahmen rechtfertigen?


02.06.17 12:30
Allianz Global Investors

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Als Mario Draghi am 30. Mai vor Vertretern des Europäischen Parlaments sprach, machte er deutlich, dass er sich die Optionen offen halten möchte, wie und wann die Normalisierung der Geldpolitik zu erfolgen hat, so Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income bei Allianz Global Investors.

Dies sei grundsätzlich eine gute Haltung für einen Zentralbanker - vor allem in Mario Draghis Position. Das nächste große Ereignis in Mario Draghis Terminplan sei die EZB-Sitzung am 8. Juni und er werde diese Gelegenheit wahrscheinlich nutzen, um gute Nachrichten über die neue Wirtschaftsprognose der EZB für die Eurozone zu verbreiten. Die Experten von Allianz Global Investors glauben, dass die EZB sagen wird, dass die Euro-Länder synchron Fortschritte machen auf dem Weg zur wirtschaftlichen Erholung und dass das Rückschlagpotenzial in der Eurozone deutlich zurückgegangen ist.

Einer der Gründe für diese Herangehensweise sei, dass sie den Weg für das ebne, was die Zentralbank nach diesem Sommer tun müsse, was viel schwieriger sein werde. Die EZB habe gesagt, dass sie zunächst plane, ihr Asset-Purchasing-Programm herunterzufahren und sich erst dann Zinserhöhungen zuzuwenden.

Die EZB werde vermutlich in der Juni-Sitzung weder ihre Guidance ändern noch einen klaren Zeitplan für eine solche Ankündigung geben. Die Konsequenzen einer solchen Botschaft zu einem so frühen Zeitpunkt wären durchweg kontraproduktiv, da die Marktteilnehmer schnell ihre Positionen anpassen und dadurch eine Verknappung des Geldes bewirken würden.

Stattdessen werde die EZB wahrscheinlich versuchen, die Beibehaltung ihrer anti-deflationären Maßnahmen zu rechtfertigen, indem sie auf die dauerhaft niedrige Kerninflation verweise, die nur wegen temporärer Faktoren auf 1,2 Prozent angestiegen sei. Möglicherweise würden die Wirtschaftsdaten von Mai diese Haltung unterstützen und auf eine weiterhin niedrige Kerninflation bei gleichzeitig moderaten Lohnsteigerungen hindeuten. (02.06.2017/alc/a/a)