EZB vor Lockerung ihrer Geldpolitik


05.09.19 10:00
Postbank Research

Bonn (www.anleihencheck.de) - Der EZB-Rat hat auf seiner Juli-Sitzung die Leitzinsen erwartungsgemäß unverändert gelassen, so die Analysten von Postbank Research.

Allerdings habe er seine Forward Guidance angepasst. Die Währungshüter würden jetzt davon ausgehen, dass die EZB-Leitzinsen bis Mitte 2020 auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau bleiben würden, nachdem sie bislang für diesen Zeitraum von unveränderten Leitzinsen ausgegangen seien. Dies stelle eine gravierende Änderung dar, da damit die Tür für eine Absenkung des Leitzinsniveaus geöffnet werde. Nachdem die US-Notenbank ihren Leitzins bereits gesenkt habe und im September neue Projektionen der EZB für das BIP-Wachstum sowie die Inflation im Euroraum veröffentlicht würden, spreche einiges für eine geldpolitische Lockerung bereits auf der kommenden EZB-Ratssitzung.

Die Analysten würden dementsprechend davon ausgehen, dass die EZB Mitte September eine Senkung des Zinssatzes für die Einlagenfazilität um 10 Basispunkte beschließen werde. Im Dezember 2019 dürfte dann noch ein Schritt von 10 Basispunkten erfolgen, sodass der bereits seit Mitte 2014 negative Satz am Jahresende dann bei -0,60% stehen dürfte. Die Analysten würden zudem eine Wiederbelebung der EZB-Nettoanleihekäufe erwarten, die auf der Septembersitzung beschlossen werden dürfte. Hierbei würden sie ein Volumen von monatlich 30 Mrd. Euro, das gleichmäßig auf Staats- und Unternehmensanleihen aufgeteilt werde, für wahrscheinlich halten. (Ausgabe September 2019) (05.09.2019/alc/a/a)