EZB: Lange Phase niedriger Leitzinsen?


12.06.18 10:15
DekaBank

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Unsicherheit, unter der die EZB über ihre Geldpolitik entscheiden muss, hat in letzter Zeit zugenommen, so die Analysten der DekaBank.

Die Notenbanker würden nach einer Erklärung für die schwächeren Konjunkturdaten suchen und seien besorgt über einen potenziellen Handelskrieg mit den USA. Zudem drohe die Spreadausweitung italienischer Staatsanleihen auf andere Finanzmärkte der Eurozone überzugreifen. Gleichwohl wäre die EZB nur bedingt in der Lage, sich durch eine erneute Verlängerung ihres Wertpapierkaufprogramms mehr Zeit zu verschaffen. Darüber hinaus werde sie nicht den Eindruck erwecken wollen, sich in eine Abhängigkeit von der neuen italienischen Regierung zu begeben.

Die Analysten der DekaBank rechnen daher schon bald mit einer Ankündigung, dass die EZB ihre Anleihekäufe zum Jahresende auslaufen lassen wird. Um die Auswirkungen auf die Finanzmärkte in Grenzen zu halten, dürfte sie jedoch eine noch lange Phase niedriger Leitzinsen in Aussicht stellen. Die Analysten der DekaBank erwarten eine Anhebung des Einlagensatzes erst in der zweiten Jahreshälfte 2019 und deshalb vorerst keinen starken Anstieg der EONIA- und EURIBOR-Sätze. (Ausgabe Juni/Juli 2018) (12.06.2018/alc/a/a)