Erweiterte Funktionen

EZB: Erste Erhöhung des Einlagensatzes im September 2019 erwartet


10.07.18 12:21
DekaBank

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die EZB hat die Ankündigung, ihre Wertpapierkäufe vermutlich zum Jahresende auslaufen zu lassen, mit der Aussage verbunden, die Leitzinsen bis Sommer nächsten Jahres nicht anheben zu wollen, so die Analysten der DekaBank.

Die Analysten würden dies für glaubwürdig halten und weiterhin mit der ersten Erhöhung des Einlagensatzes im September 2019 rechnen. Demgegenüber werde auf den Finanzmärkten auch für die kommenden Jahre mit einer noch deutlich langsameren Straffung der Geldpolitik gerechnet. Hintergrund hierfür dürfte die Befürchtung sein, dass eine Eskalation der Handelskonflikte mit den USA zu einer erheblichen konjunkturellen Belastung für die Eurozone führen werde. Die Analysten würden jedoch eher von einer Fortsetzung des gedämpften Wirtschaftswachstums als von einem gravierenden Einbruch ausgehen. Daher sollte auch der Preisauftrieb mit der Zeit weiter zunehmen und der EZB erlauben, den geldpolitischen Ausstieg allmählich voranzutreiben. Eine Stabilisierung der Konjunkturdaten in den kommenden Wochen sollte sich daher in wieder steileren Geldmarktkurven niederschlagen. (Ausgabe Juli/August 2018) (10.07.2018/alc/a/a)