Deutscher Anleihenmarkt: Renditen erhöht


08.02.18 10:30
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Das ifo-Wirtschaftsklima für den Euroraum hat den höchsten Stand seit Sommer 2000 erreicht, so die Analysten der Nord LB.

Der Wert sei deutlich auf 43,2 von 37,0 Saldenpunkte gestiegen. Den Experten zufolge habe sich vor allem die Lage weiter verbessert. Die Erwartungen seien ebenfalls leicht angestiegen. Die Verbesserung des Klimas werde vor allem durch die positiveren Einschätzungen der Experten in Frankreich und Italien getrieben. Der kräftige Aufschwung dürfte sich fortsetzen, habe das ifo-Institut weiter mitgeteilt.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechne 2018 mit deutlich mehr Wirtschaftswachstum als die Bundesregierung. "Der DIHK erhöht seine Prognose um 0,5 auf 2,7%", habe Hauptgeschäftsführer Wansleben erklärt. Die Bundesregierung habe jüngst ihre Schätzung auf 2,4% angehoben.

In den USA hätten Demokraten und Republikaner im Senat einen Durchbruch im Haushaltsstreit erzielt. Jetzt müsse allerdings noch das Repräsentantenhaus zustimmen.

Die Renditen am deutschen Anleihenmarkt hätten sich am Mittwoch erhöht. Die zehnjährige Bundesanleihe habe 0,735% (0,691%) abgeworfen. Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) sei auf 158,23 (158,86) gesunken. Die Anleihekurse der südeuropäischen Länder (Portugal, Spanien und Italien) hätten von der Einigung auf einen Koalitionsvertrag in Deutschland profitiert und angezogen.

Nach einem freundlichen Start hätten die US-Staatsanleihen ins Minus gedreht. Die zehnjährige Treasury habe mit 2,832% rentiert. (08.02.2018/alc/a/a)