Erweiterte Funktionen

Deutsche Staatsanleihen wenig verändert


14.09.21 09:02
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Deutsche Staatsanleihen sind ruhig und nur wenig verändert in die neue Woche gestartet, so die Analysten der Nord LB.

US-Treasuries hätten leichte Kursgewinne verzeichnet.

Der Preisanstieg im deutschen Großhandel habe sich im August erneut beschleunigt. Dabei seien die Verkaufspreise so stark gestiegen wie seit Oktober 1974 nicht mehr. Sie hätten um 12,3% über dem Niveau des Vorjahres gelegen, habe das Statistische Bundesamt mitgeteilt. Im Juli habe die Teuerungsrate bei 11,3%, im Juni bei 10,7% gelegen. Neben stark gestiegenen Preisen für viele Rohstoffe und Vorprodukte sei laut Statistikern auch ein Basiseffekt infolge des sehr niedrigen Preisniveaus der Vorjahresmonate zum Tragen gekommen.

Nach Ansicht des Wirtschaftsministeriums würden die bestehenden Lieferengpässe die Industriekonjunktur auch in den kommenden Monaten belasten. Dennoch sei die Industrie mit einem Produktionsplus in die zweite Jahreshälfte gestartet. Trotz fehlender Vorprodukte und einer erhöhten Corona-Unsicherheit sehe das Ministerium den Aufschwung nicht gefährdet. "Insgesamt dürfte es in Q3 zu einem merklichen Anstieg der Wirtschaftsleistung gekommen sein", habe es im Monatsbericht geheißen. Für Q4 zeichne sich eine Normalisierung des Wachstums ab. (14.09.2021/alc/a/a)