Erweiterte Funktionen

Deutsche Staatsanleihen leicht freundlicher


26.11.21 08:58
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Deutsche Staatsanleihen notierten leicht freundlicher, so die Analysten der Nord LB.

Nach einer Flut an Wirtschaftszahlen zur Wochenmitte sei der Donnerstag weniger aufregend verlaufen. Wegen eines Feiertages sei am US-Anleihenmarkt nicht gehandelt worden.

Die Verbraucherlaune trübe sich nach Aussagen der GfK-Marktforscher vor Weihnachten ein. Steigende Preise und die vierte Corona-Welle würden das Konsumklima-Barometer für Dezember unerwartet stark um 2,6 auf -1,6 Punkte zurückgehen lassen. Das sei der niedrigste Wert seit einem halben Jahr.

Die deutsche Wirtschaft sei im Sommerquartal nach endgültigen Zahlen um 1,7% und damit etwas geringer gewachsen als bisher gedacht (1. Schätzung: +1,8%). Im Frühjahr sei die Wirtschaft noch um - ebenfalls revidiert - 2,0% gewachsen. Im Einzelnen: Die privaten Haushalte hätten ihre Ausgaben um 6,2% zum Vorquartal erhöht, der Staatskonsum sei dagegen um 2,2% gesunken. Die Exporte seien um 1,0% und damit etwas stärker als die Importe mit -0,6% gefallen.

Die Stimmung in der deutschen Exportindustrie habe sich trotz Lieferengpässen verbessert. Das Ifo-Barometer für die Aussichten der Branche sei im November auf 15,8 (Oktober: 13,1) Punkte gestiegen. Im September habe der Wert bei 20,6 Zählern gelegen. "Die deutsche Exportwirtschaft ist trotz Lieferproblemen bei Vorprodukten und Rohstoffen robust aufgestellt", so ifo-Präsident Fuest. Deutliche Zuwächse im Auslandsgeschäft würden demnach die Autoindustrie und die Hersteller von elektrischen Ausrüstungen erwarten.

Die deutsche Baubranche melde Rekordaufträge. Die Betriebe im Bauhauptgewerbe hätten im September Bestellungen von rund 9,1 Mrd. EUR eingesammelt. Wegen der sehr stark gestiegenen Baupreise seien das nominal 19,6% mehr als Vorjahresmonat gewesen. Um die Inflation bereinigt hätten die Aufträge real 6,2% über August und 8,6% über dem Vorjahr gelegen. "Insbesondere in Wohnbauten wurde deutlich mehr investiert," habe das Statistische Bundesamt mitgeteilt. (26.11.2021/alc/a/a)