Erweiterte Funktionen

Deutsche Staatsanleihen etwas nachgegeben zu Wochenbeginn


23.11.21 09:40
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Die Notierungen deutscher Staatsanleihen haben zu Wochenbeginn etwas nachgegeben und damit auf die deutlichen Gewinne des Vortages reagiert, so die Analysten der Nord LB.

Geldpolitische Signale der US-Notenbank FED hätten für deutliche Kursverluste der US-Treasuries gesorgt.

Die Bundesbank erwarte für November eine Inflationsrate von knapp 6%. Ab Januar dürfte die Teuerung zwar spürbar zurückgehen, doch hätten noch für längere Zeit Inflationsraten von deutlich über 3% gedroht, habe es im Monatsbericht geheißen. Zudem würden die Zentralbanker erwarten, dass der Wirtschaft zum Jahresende die Puste ausgehe. "Aus heutiger Sicht könnte das BIP im Herbstquartal 2021 in etwa auf der Stelle treten," habe es geheißen.

Im ersten Corona-Jahr 2020 seien die Konsumausgaben der privaten Haushalte in Deutschland gesunken. Insgesamt seien die monatlichen Konsumausgaben um 3% gegenüber 2019 zurückgegangen, habe das Statistische Bundesamt bekannt gegeben. Am stärksten habe es Gaststätten- und Beherbergungsdienstleistungen getroffen, für die die Haushalte durchschnittlich 102 EUR im Monat ausgegeben hätten, 35% weniger als 2019. (23.11.2021/alc/a/a)