Deutsche Staatsanleihen: Kursverluste an Aktienmärkten und schwache Konjunkturdaten verleihen Auftrieb


04.09.20 11:30
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Die Erholung im wichtigen chinesischen Dienstleistungssektor hat sich auch im August fortgesetzt, berichten die Analysten der NORD/LB.

Der von Caixin/Markit veröffentlichte Einkaufsmanagerindex habe bei 54 (Juli: 54,1) Punkten gelegen. Erstmals seit Januar hätten die Firmen des Wirtschaftszweigs mehr Personal eingestellt als sie abgebaut hätten.

Laut der monatlichen Konjunkturumfrage des ifo-Instituts bei Tausenden von Unternehmen sei die Zahl der Kurzarbeiter in Deutschland im August deutlich zurückgegangen. Nach 5,6 Millionen Kurzarbeitern im Juli seien es im August nur noch 4,6 Millionen gewesen. "Der Rückgang war vergleichsweise kräftig im Handel, beim Gastgewerbe und bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen, aber wesentlich geringer in der Industrie", habe es vom Institut geheißen. In der Industrie habe es demnach nur einen Rückgang von 2,1 auf 1,9 Millionen Kurzarbeiter gegeben.

Der Maschinenbauer-Verband VDMA sehe ein wenig Licht am Ende des Tunnels: Zwar seien die Aufträge auch im Juli gegenüber dem sehr starken Vorjahresmonat gefallen, das Minus sei mit 19% aber deutlich niedriger gewesen als in den Vormonaten, wo die Rate um 30% gelegen habe. Im Inland habe es einen Rückgang der Bestellungen um 15% gegeben, Auslandsaufträge seien um 21% geschrumpft. "Es gibt Grund zur Hoffnung, dass wir bei den Aufträgen den Tiefpunkt überwunden haben, auch wenn wir im Vorjahresvergleich noch einige Zeit Minusraten sehen werden", habe es geheißen.

Die wirtschaftliche Erholung in Deutschland und der Euro-Zone habe im August an Kraft verloren. Der Markit-Composite-Index für Deutschland sei nach endgültigen Zahlen auf 54,4 Punkte gesunken (Juli: 55,3, Erstschätzung: 53,7). Der entsprechende Index für die Euro-Zone sei deutlicher auf 51,9 Zähler zurückgegangen (Juli: 54,9, Erstschätzung: 51,6). Während in der Industrie zuletzt eine Beschleunigung zu beobachten gewesen sei, habe des Wachstumstempo bei den Dienstleistern abgenommen, habe Markit mitgeteilt.

Der ISM Services PMI habe sich im August leicht abgeschwächt. Die Zahlen seien allerdings keine Überraschung. Der US-Dienstleistungssektor wachse auch weiterhin - nur eben etwas langsamer. Dieser gewisse Rückgang der Dynamik des Aufschwungs dürfte auch der Stärke im Vormonat geschuldet sein.

Deutsche Staatsanleihen hätten an die Kursgewinne der letzten Tage anknüpfen können. Kursverluste an den Aktienmärkten und schwache Konjunkturdaten hätten den Papieren Auftrieb verliehen. Der richtungsweisende Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) habe auf 174,23 Punkte zugelegt.

Die Kurse von US-Staatsanleihen hätten sich überwiegend wenig verändert präsentiert. Die jüngsten Konjunkturdaten hätten kaum Impulse geliefert. Lediglich Bonds mit längeren Laufzeiten hätten etwas zugelegt, unterstützt von einem schwachen Aktienmarkt. (04.09.2020/alc/a/a)