Erweiterte Funktionen

Deutsche Inflation steigt auf 4,1%


01.10.21 12:08
Degussa Goldhandel

München (www.anleihencheck.de) - Wie das statistische Bundesamt am 30. September 2021 mitteilte, ist die Inflation der Konsumgüterpreise in Deutschland im September 2021 vermutlich auf 4,1% gestiegen - nach 3,9% im August und 3,8% im Juli, so Dr. Thorsten Polleit, Chefvolkswirt bei Degussa Goldhandel.

Die Warenpreise seien um 6,1% gegenüber dem Vorjahr (August: +5,6%) gestiegen, vor allem getrieben durch steigende Energiepreise (+14,3%) und Nahrungsmittelpreise (+4,9%). Die Preise für Dienstleistungen seien um 2,5% gegenüber dem Vorjahr (August: +2,5%) gestiegen.

Hinter dem starken Jahresanstieg der Konsumgüterpreise würden sich zum einen zwar "Basiseffekte" und Mehrwertsteuereffekte verbergen; so seien die Konsumgüterpreise im September voraussichtlich unverändert gegenüber dem Vormonat August geblieben. Jedoch sei zu befürchten, dass die inflationäre Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Teuerung weiter in die Höhe treiben werde. Dafür spreche vor allem der hohe "Geldmengenüberhang", für den die EZB seit etwa Frühjahr 2020 gesorgt habe.

Sparer und Investoren in traditionelle Kapitalanlagen - wie Bankguthaben, Geldmarkfonds, Anleihen etc. - würden schon jetzt schwere Verluste erleiden: Die reale (d. h. inflationsbereinigte) Rendite der 10-jährigen deutschen Staatsanleihe liege derzeit bei schätzungsweise minus 4,5% - das habe es in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland noch nicht gegeben! Sparer und Anleger sollten sich nicht täuschen lassen: Die Inflation sei nicht vorübergehend.

Es sei vielmehr zu befürchten, dass die Nullzins- und Geldmengenausweitung, die die EZB praktiziere, die Kaufkraft des Euro systematisch weiter verringern werde; dass das Halten von Euro und in Euro ausgewiesener Zahlungsversprechen zu einem noch größeren Verlustgeschäft werde, als es jetzt schon sei. Was man tun könne, das könne man z. B. im Degussa Marktreport vom 23. September 2021 https://www.degussa-goldhandel.de/wp-content/uploads/2021/09/degussa-marktreport-23-09-2021.pdf lesen. (Ausgabe vom 30.09.2021) (01.10.2021/alc/a/a)