Erweiterte Funktionen

Deutsche Bundesanleihen leicht im Plus


16.09.20 09:00
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Nachdem die Kurse der deutschen Bundesanleihen zwischenzeitlich unter den guten ZEW-Konjunkturerwartungen gelitten hatten, sorgten am Nachmittag Aussagen der Welthandelsorganisation zum Handelsstreit USA/China für Verunsicherung, so die Analysten der Nord LB.

Am Ende hätten die Notierungen leicht im Plus gelegen.

ZEW-Index klettere im September überraschend: Finanzmarktexperten würden sowohl bei den Konjunkturerwartungen (+5,9 auf 77,4 Punkte) als auch bei der aktuellen Lage (+15,1 auf -66,2 Punkte) eine deutliche Verbesserung sehen. Dies passe zu dem nach dem vorherigen Einbruch erwarteten Rückpralleffekt, der in einer Rekordwachstumsrate des BIP in Q3 von gut 6% münden dürfte. Gleichwohl werde sich die Erholung im Anschluss deutlich verlangsamen und Probleme wie Brexit und geopolitische Konflikte wieder mehr Beachtung finden. Die Analysten hätten ihre Konjunkturprognose für Deutschland dennoch leicht angepasst und würden "nur" noch mit -5,8% (2020) und +4,3% in 2021 rechnen.

US-Staatsanleihen hätten bis auf die 30-jährige Anleihe, die nachgegeben hätten, kaum verändert tendiert. (16.09.2020/alc/a/a)