Erweiterte Funktionen

Deutsche Bundesanleihen: Kurse gefallen


05.10.21 09:05
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen und US-Staatsanleihen sind am Montag gefallen, so die Analysten der Nord LB.

Eingetrübte Konjunkturaussichten und anziehende Ölnotierungen hätten für die negativen Vorzeichen gesorgt.

Die US-Industrie habe ihr Neugeschäft im August stärker als erwartet ausgeweitet. Die Aufträge hätten um 1,2% zum Vormonat zugelegt, wie das Handelsministerium mitgeteilt habe. Ökonomen hätten lediglich mit einem Plus von 1,0% gerechnet, nach einem Anstieg von revidiert 0,7% im Juli. Trotz des anhaltenden Materialmangels habe die US-Industrie zudem im September ihr hohes Wachstumstempo noch gesteigert, wie aus der jüngsten Firmenumfrage des Institute for Supply Management (ISM) hervorgehe. Laut FED-Chef Powell würden sich die Probleme mit dem Materialmangel als langwieriger als gedacht erweisen. Sie könnten sich bis ins nächste Jahr hineinziehen.

Die Lage der deutschen Autohersteller und ihrer Zulieferer habe sich wegen fehlender Vorprodukte im September empfindlich eingetrübt. Das entsprechende ifo-Barometer sei von 32,0 Punkten im Vormonat auf 13,2 Zähler eingebrochen, wie das ifo-Institut zu seiner monatlichen Umfrage mitgeteilt habe. Im Juli habe der Wert sogar noch bei 52,9 gelegen. Die aktuellen Zahlen würden zeigen, dass die Autobranche die am stärksten von Lieferengpässen mit Vorprodukten betroffene Branche sei.

Der deutsche Arbeitsmarkt werde dem IAB-Institut zufolge vor allem nächstes Jahr von der Erholung der Konjunktur profitieren. Die Zahl der Arbeitslosen werde im Jahresdurchschnitt 2022 um 290.000 auf 2,32 Mio. sinken, nach einem Rückgang von 82.000 auf 2,61 Mio. in diesem Jahr, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu seiner neuen Prognose mitgeteilt habe. Die Zahl der Erwerbstätigen werde 2021 um rund 20.000 Personen auf 44,88 Mio. sinken, im Frühjahr 2022 aber das Vorkrisenniveau erreichen und im Jahresschnitt 2022 mit 45,4 Mio. um 560.000 Personen höher liegen als im laufenden Jahr. (05.10.2021/alc/a/a)