Erweiterte Funktionen

Covered Bonds: Das kürzere Ende stellt den "Hot Spot" dar


06.05.22 11:15
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - In einem von Unsicherheiten geprägten Umfeld stellt das kürzere Ende weiterhin angesichts erhöhter Volatilitäten und ausgewogenen Risk/Reward-Profilen den "Hot Spot" dar, so die Analysten der Helaba.

So könne beispielsweise in 2-jährigen Laufzeiten eine absolute Rendite von knapp unter 1% erzielt werden. Damit würden die Aufschläge in den Kernländern gegenüber European Government Bonds weiterhin hoch bleiben. Insgesamt sollten die Marktteilnehmer angesichts der geldpolitischen Neubewertung durch die EZB nicht zu sorglos werden.

Jüngst habe EZB-Direktorin Schnabel betont, dass die EZB bezüglich Inflation handeln und nicht nur reden müsse. Sie halte die Beendigung der Anleihekäufe Ende Juni und eine Zinsanhebung im Juli für möglich. Zudem gelte es die geopolitischen, wirtschaftlichen und inflationären Risiken ausreichend zu würdigen. Einerseits bestehe die Gefahr eines Richtungswechsels bei den Spreads und andererseits könnten Marktteilnehmer beginnen, ihre Outperformance zu realisieren.

Bislang zeige sich die Nachfrage am Primärmarkt jedoch reißerisch. Bei den in dieser Woche platzierten Neuemissionen sei alles dabei gewesen was das Anlegerherz begehre. Laufzeiten von 3-10 Jahren, ein grünes Debut-Papier von La Banque Postale Home Loan sowie ein Debut-Social-Bond der Berlin Hyp. Die Sozialanleihe sei das dritte nachhaltige Format der Berlin Hyp, nachdem sie mit unzähligen grünen Anleihen und mit der ersten Sustainability-Linked Anleihe einer Bank ihren Status als aktiver Green-Bond-Emittent ausgebaut habe. Die Bank finanziere damit bezahlbaren Wohnraum in Deutschland und den Niederlanden.

Auch die Angebote österreichischer Emittenten hätten große Nachfrage auf sich gezogen. So habe die Raiffeisen Landesbank Vorarlberg für ihren 300 Mio. EUR Sub-Benchmark-Covered auf ein sattes Orderbuch von annähernd 2 Mrd. EUR verweisen können. Nennenswert sei zudem die für dieses Segment derzeit starke Einengung nach erster Spreadvorgabe von bis zu fünf Basispunkten. In der kommenden Woche würden Emittenten die sich derzeit bietenden Möglichkeiten weiter nutzen. Entsprechend sei mit einer Fortsetzung der Emissionstätigkeit zu rechnen. (Ausgabe vom 05.05.2022) (06.05.2022/alc/a/a)