Bundesanleihen fehlte am Ende die Kraft, die Kursgewinne der Vortage nochmals auszuweiten


01.06.17 12:00
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Enttäuschende deutsche Einzelhandelsumsätze (-0,2%/-0,9%) sowie die stark rückläufige Teuerungsrate in der Eurozone (1,4%; Kernrate 0,9%) liefern der EZB keinen Grund für übereilten Aktionismus, so die Analysten der Helaba.

Entsprechend entspannt hätten die Akteure an den internationalen Finanzmärkten agiert.

Bundesanleihen habe am Ende die Kraft gefehlt, die Kursgewinne der Vortage nochmals auszuweiten. Nach Abschluss von Portfolioadjustierungen zum Monatsultimo seien Anschlusskäufe ausgeblieben. Der Abstand zwischen 10- und 30-jährigen Bundestiteln habe bei 85 BP verharrt. Gute Nachfrage hätten langlaufende Anleihen aus Frankreich und Belgien verbucht. Der Renditeabstand 10-jähriger Staatsanleihen aus Frankreich (0,73%) und Belgien (0,65%) hätten gegen Bunds einen BP gutgemacht.

Anleihen aus der EU-Peripherie seien anfangs noch gut gesucht gewesen, im Verlauf hätten jedoch Gewinnmitnahmen eingesetzt. Nur Portugiesen hätten sich gegen den Trend verbessern können. Der Risikoabstand 10-jähriger italienischer (2,18%) und spanischer Bonds (1,53%) habe sich kaum gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen verändert, portugiesische Papiere (3,01%) hätten 7 BP gutgemacht.

Am US-Bondmarkt seien die Renditen infolge nachgebender Aktienkurse und des rückläufigen Ölpreises gesunken. Der überraschend gestiegene Einkaufsmanagerindex für die Region Chicago (59,4 nach 58,3) hätten keine Beachtung gefunden, enttäuschende schwebende Hausverkäufe (-1,3/-5,4%) hätten zur Verunsicherung beigetragen. Im Beige Book der US-Notenbank würden die schleppende Inflationsentwicklung und der angespannte Arbeitsmarkt beschrieben. Bei allem Optimismus in den meisten Unternehmen der zwölf FED-Distrikte hätten sich aber kaum brauchbare Hinweise für den Zinsentscheid im Juni gefunden.

In Fernost würden US-Treasuries angesichts überwiegend freundlicher Aktiennotierungen etwas nachgeben. Der Einkaufsmanagerindex des Verarbeitenden Gewerbes Japans sei im Mai von 52 auf 53,1 Punkte gestiegen. Der Caixin PMI Chinas (49,6) sei dagegen im Verarbeitenden Gewerbe unter den Expansionswert von 50 Punkten gerutscht.

Der Bund (ISIN DE0009652644 / WKN 965264)-Kontrakt (162,15) habe 26 Stellen verloren, Bobl (132,15) und Schatz (112,26) seien nahezu unverändert aus dem Markt gegangen. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe sei auf 0,315% gestiegen, der Renditeabstand zwischen 2-und 10-jährigen Bundesanleihen habe sich auf 102 BP ausgeweitet. 10-jährige US-Treasuries würden einen BP niedriger bei 2,21% rentieren. Der Euro klettere auf 1,124 Dollar, der Preis für das Barrel Öl falle auf 48,7 Dollar.

Die Einkaufsmanager des Verarbeitenden Gewerbes aus Italien (56 nach 56,2) und Spanien (54,7) würden ihren Teil für die endgültigen Umfragewerte in der Eurozone (57) liefern. Vergleichszahlen aus Großbritannien (56,5 nach 57,3) würden hierzulande den Datenkranz abrunden.

In den USA richte sich das Augenmerk auf den ADP-Beschäftigungsreport (180K), die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (238K) sowie den ISM-Index des Verarbeitenden Gewerbes (54,6 nach 54,8). Der US-Arbeitsmarktbericht am morgigen Freitag werfe jedoch bereits lange Schatten.

Am Primärmarkt begebe Spanien neue 3-jährige SPGBs und stocke 50-jährige Papiere (07/2066) um insgesamt 3,5 bis 4,5 Mrd. Euro auf. Dazu würden noch circa 750 Mio. Euro eines Linkers mit Laufzeit bis 2030 kommen. Frankreich sei mit 7,5 bis 8,5 Mrd. Euro in 10- und 15-jährigen Titeln sowie der Aufstockung eines im Juni 2039 fälligen Bonds unterwegs. Die KfW habe eine 7-jährige Anleihe um 1 Mrd. Euro bei Midswap -29 BP aufgestockt. Der HSH Finanzfonds habe einen 8-jährigen Bond im Volumen von 750 Mio. Euro bei Midswap -1 BP emittiert. Intesa Sanpaolo SpA habe einen 10-jährigen Covered Bond im Volumen von 1 Mrd. Euro bei Midswap +38 BP platziert. (01.06.2017/alc/a/a)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
162,88 € 163,06 € -0,18 € -0,11% 24.11./22:03
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0009652644 965264 166,40 € 158,73 €