Bund-Platzierung trifft auf geringes Interesse - US-Bondkurse stabilisieren sich


11.01.18 10:43
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Meldungen, wonach offizielle Kreise in China Renditen amerikanischer Staatsanleihen als zu wenig attraktiv erachten und Käufe reduzieren, vielleicht sogar einstellen könnten, trafen die Märkte zur Unzeit, so die Analysten der Helaba.

Die chinesische Devisenaufsicht habe diese Informationen allerdings bereits als falsch bezeichnet. Steigende Renditen in Kombination mit dem überdurchschnittlichen Angebot neuer Anleihen hätten für Verstimmung gesorgt. Die nachlassende Risikoneigung an den Aktienmärkten habe den Abverkauf erst spät stoppen können.

Bundesanleihen sei es schwer gefallen, sich nach wechselvollem Handelsverlauf zu stabilisieren. Die Bund-Platzierung habe trotz einer Emissionsrendite von 0,55% auf nur geringes Interesse getroffen, sei sie doch zusätzlich von großen Transaktionen langer Laufzeiten in Portugal und Italien flankiert worden. Die Nachfrage habe nicht einmal das anvisierte Emissionsvolumen von 5 Mrd. Euro gedeckt, die Zuteilung sei gemessen an den Geboten zu teuer ausgefallen. Investoren aus Übersee hätten dann am Nachmittag die höheren Renditen zum Aufbau neuer Positionen genutzt und ultralange Laufzeiten bevorzugt. Der Abstand zwischen 10- und 30-jährigen Bundestiteln habe sich basierend auf der neuen 10-Jährigen (0,54%) auf 78 BP ermäßigt. 10-jährige Bonds aus Frankreich (0,81%) und Belgien (0,68%) hätten ihren Abstand zu Bunds gehalten.

Anleihen der EU-Peripherie seien angesichts der hohen Emissionsvolumina zunächst unter Druck geraten, könnten sich aber anschließend aufgrund der großen Nachfrage erholen. Die Zeichnungen bei der Auktion 20-jähriger BTPs hätten sich auf mehr als 31 Mrd. Euro belaufen, der Emissionsbetrag dann bei stolzen 9 Mrd. Euro. Das Orderbuch für die neue 10-jährige Anleihe Portugals habe mit über 17 Mrd. Euro ebenfalls alle Erwartungen übertroffen und eine problemlose Zuteilung von 4 Mrd. Euro erlaubt. SPGBs hätten dagegen nicht auf den Einkaufszetteln gestanden. Der Risikoaufschlag 10-jähriger italienischer (2,04%) und portugiesischer Bonds (1,84%) habe sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen um 1 bzw. 3 BP ermäßigt, der spanischer Papiere (1,53%) habe sich um 3 BP ausgeweitet.

Am US-Bondmarkt hätten sich die Kurse nach einem nur moderaten Anstiegs der Importpreise (0,1%/3,0%) stabilisieren können. Auch das lebhafte Interesse bei der Versteigerung 10-jähriger Notes mit einem 2,69fachen Nachfrageüberhang habe die Stimmung gehoben. Die Nachrichten aus China bezüglich einer möglichen Drosselung der Anleihekäufe seien schnell vergessen gewesen. Der Abstand zwischen 5- und 30-jährigenTreasuries habe bei 56 BP verharrt. In Fernost würden US-Treasuries angesichts überwiegend nachgebender Aktiennotierungen gut freundlich tendieren.

Bund (ISIN DE0009652644 / WKN 965264)- (161,32) und Bobl-Kontrakt (131,61) hätten 12 bzw. 3 Stellen zugelegt, der Schatz (111,975) sei einen Tick höher aus dem Markt gegangen. Die Rendite der neuen 10-jährigen Bundesanleihe sei auf 0,52% gefallen, der Renditeabstand zwischen 2- und 10-jährigen Bundesanleihen habe sich auf 114 BP ausgeweitet. 10-jährige US-Treasuries würden 2 BP niedriger bei 2,53% rentieren. Der Euro steige leicht auf 1,195 US-Dollar, der Preis für das Barrel Öl verharre bei 63,5 US-Dollar.

Nach den Produktionszahlen aus den einzelnen Volkswirtschaften berge die Industrieproduktion der Eurozone (0,8%/3,1%) kaum Überraschungspotenzial. Auch das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands im vierten Quartal 2017 (2,4%) könne nach den letzten doch sehr guten harten Konjunkturdaten nur überschätzt werden. Die EZB veröffentliche das Protokoll der letzten Ratssitzung.

Der Primärmarkt versteigere das amerikanische Schatzamt 30-jährige Bonds im Volumen von 12 Mrd. US-Dollar. Italien stocke die im Oktober 2020 und November 2024 fälligen Anleihen um jeweils bis zu 3 Mrd. Euro auf. Großbritannien biete im September 2037 fällige Gilts über 2,25 Mrd. GBP an.

Der EFSF habe eine 7-jährige Anleihe im Volumen von 6 Mrd. Euro bei Midswap -16 BP begeben.

Portugal habe eine Anleihe mit Fälligkeit 17.Oktober 2028 im Volumen von 4 Mrd. Euro bei Midswap +114 BP platziert. Italien habe eine neue Anleihe mit Fälligkeit 1. September 2038 im Volumen von 9 Mrd. Euro 16 BP über den BTPs September 2036 syndiziert.

Société Générale SFH SA habe einen 10-jährigen Covered Bond im Volumen von 750 Mio. Euro bei Midswap -9 BP emittiert. Die Nord LB sei mit einem 10-jährigen Hypothekenpfandbrief in der Pipeline, die EIB plane die Begebung eines 30-jährigen Bonds. (11.01.2018/alc/a/a)