Bund-Future vermutlich mit Korrekturen im weiteren Wochenverlauf


13.06.17 09:45
National-Bank AG

Essen (www.anleihencheck.de) - Heute werden die Daten zum ZEW-Konjunkturtest veröffentlicht, berichten die Analysten der National-Bank AG.

Er dürfte sein hohes Niveau verteidigen und einmal mehr indizieren, dass die deutsche Konjunktur weiter solide expandiere. Mit Blick auf die Einschätzung der aktuellen Lage sei sogar eine kräftige Aufwärtsentwicklung zu erwarten - die deutsche Wirtschaft brumme derzeit. Auch die Erwartungen für die weitere Entwicklung der konjunkturellen Dynamik für das Euroland dürften sich im Kern weiter robust entwickeln, da andere Zeitreihen - etwa der EU-Kommission- dies indizieren würden.

Die wegweisenden Daten kämen heute wie so oft aus den USA: Bevor morgen die Daten zu den Verbraucherpreisen veröffentlicht würden, würden heute die Zeitreihen für die Preisentwicklung auf der Ebene der Produzentenpreise veröffentlicht. Der Preisdruck auf den Vorstufen der Produktion sei hier weiterhin aufwärts gerichtet: Sowohl bei den Zwischenprodukten als auch bei den Endpreisen nehme der Preisdruck auf der Ebene der Produzentenpreise seit geraumer weiter zu. Insofern sei der per Konsensus erwartete Rückgang der Preisentwicklung auf der Ebene der Verbraucherpreise aller Voraussicht nach temporär. Dafür spreche auch der jüngste Datensatz des Institute of Supply Management, der auf weiter robuste Preisdaten bei den Verbraucherpreisen verwiesen habe.

Den heutigen und morgigen Daten kommt schon eine gewisse Bedeutung für den weiteren Kurs der FED zu: Bislang sieht die US-Notenbank die Preisentwicklung als transitorisch an - zu Recht wie die Analysten der National-Bank AG meinen. Schließlich würden heute die Daten zum Mittelstandsbarometer in den USA veröffentlicht. Dieses habe sich nach der Wahl Trumps sprunghaft verbessert und dieses Niveaus seitdem gehalten. Sollte die Zeitreihe ihr Niveau halten können, wäre dies ein weiteres Indiz dafür, dass der Ausblick für Konjunktur und Investitionen weiterhin wesentlich besser bleibe, als man angesichts der politischen Wirrungen vermuten könnte.

Während das gute Abschneiden von Macrons Partei en marche etwas bewegen könnte in Frankreich, sei die Konfusion mit Blick auf den weiteren Kurs der Tories mit Blick auf den Brexit immer größer. Auch die Diskussion über die Zukunft von Theresa May als Ministerpräsidentin bzw. Führerin der Tories dürfte die Brexit-Verhandlungen nicht einfacher machen. Man dürfe gespannt sein, ob die Verhandlungsposition der Briten soweit geschwächt werde, dass es zumindest perspektivisch nicht doch noch ein weiteres Referendum gebe, was das ganze Projekt doch noch kippt oder zumindest maßgeblich entschärfe.

Mit Blick auf die gute globale Konstitution sollten vor allem die US-Zinssätze wieder etwas stärker anziehen und auch dem Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) Abschläge bescheren: Die Analysten der National-Bank AG sehen im Saldo eine Handelsspanne des Bund-Future zwischen 164,25 und 165,35 Indexpunkten. Die Rendite der 10-jährigen US-Treasuries dürfte zwischen 2,16% und 2,27% liegen. (13.06.2017/alc/a/a)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
164,32 € 163,98 € 0,34 € +0,21% 17.08./22:03
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0009652644 965264 168,42 € 158,73 €