Bund-Future: Verunsicherung stützt


03.01.19 09:00
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Zwar liegt der deutsche Aktienmarkt oberhalb des am 27. Dezember markierten Impulstiefs, dennoch überwiegt die Verunsicherung und letztlich konnte der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) profitieren, so die Analysten der Helaba.

Auch die US-Anleihen seien weiterhin gefragt und die Rendite habe bis auf 2,62% nachgegeben, Bunds würden bei 0,16% rentieren. Mit dem Kontrakthoch bei 165,06 habe sich die technische Verfassung des Futures deutlich verbessert. Während der DMI bei hohem ADX unverändert auf Kauf stehe, habe der MACD ein neues Kaufsignal geliefert. Der RSI springe ebenfalls an, einzig die Stochastik mahne vor zu viel Optimismus. Komme es hier zur Ausbildung einer negativen Divergenz, sollten deutliche Kursrücksetzer ins Kalkül gezogen werden. Erste Haltemarken fänden sich um 164,00 und bei 163,15, die Trading-Range liege zwischen 164,00 und 165,50.

Marktteilnehmer würden daran zweifeln, dass die konjunkturelle Dynamik in den USA hoch bleibe und die US-Notenbank weitere Leitzinserhöhungen beschließen werde. Seit der FOMC-Entscheidung vom 19. Dezember, bei der das Leitzinsband erhöht worden sei und die Projektionen auf zwei weitere Schritte in diesem Jahr schließen lassen würden, habe sich die Zinsstrukturkurve in den USA weiter verflacht. Die Renditedifferenz zwischen 10- und 2-jährigen Treasuries weise mit 15 Basispunkten ein so niedriges Niveau auf wie zuletzt in der Finanzkrise 2007, der 5/2-Spread pendele an der Nulllinie. (03.01.2019/alc/a/a)