Bund-Future: Politische Themen unterstützen


03.07.18 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Bei dem entscheidenden Gespräch zwischen Bundeskanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer kam es zu einer Einigung, so die Analysten der Helaba.

Damit sei die Regierungskrise in Deutschland vorerst gestoppt. Die politische Unsicherheit sowie ein weiter ausufernder Handelskonflikt würden den Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) tendenziell stützen. Auch die technischen Vorgaben seien auf Tages- und Wochenbasis positiv. Die erste Hürde würden die Analysten bei 163,06 festmachen. Darüber könnten weitere Gewinne bis zum Kontrakthoch von 164,19 folgen. Unterstützungen lägen bei 161,75/85 und bei 161,21/27. (38,2%-Fibonacci und 21-Tagelinie). Die Trading-Range liege zwischen 162,18 und163,20.

Heute werde die Österreichische Bundesfinanzagentur im langen und ultralangen Laufzeitsegment aktiv. Bundesanleihen der Republik Österreich seien zuletzt gefragt gewesen, sodass die Rendite der 10JBenchmarkanleihe jüngst auf den niedrigsten Stand (0,55%) seit Jahresbeginn gefallen sei. Aktuell würden Investoren gegenüber Bunds eine Zusatzrendite von 0,28% erzielen. Auch das britische Schatzamt nutze heute die Möglichkeit, sich am Kapitalmarkt zu refinanzieren. Versteigert werde eine Gilt 1,625% mit zehn Jahren Laufzeit. Der seit Jahresbeginn zu beobachtende Aufwärtstrend des 10J-Spreads gg. Bunds sei weiterhin tonangebend. Die Renditedifferenz liege aktuell bei 95 Basispunkten. Neun Monate vor dem geplanten Austritt Großbritanniens bleibe die Skepsis - besonders in Bezug auf die künftigen Handelsbeziehungen mit der EU - vorherrschend. (03.07.2018/alc/a/a)