Bund-Future: Konsolidierung setzt sich fort


15.09.20 09:00
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Rentenmarkt ist freundlich in die neue Woche gestartet - unterstützt von EZB-Präsidentin Lagarde, die aufgrund des hohen Euro-Außenwertes die jederzeitige Handlungsbereitschaft der Zentralbank hervorgehoben hat, berichten die Analysten der Helaba.

Auf ausreichend Nachfrage dürfte die heutige Aufstockung der 7-jährigen Bundesanleihe stoßen. Das Papier rentiere am Sekundärmarkt bei -0,62% und die letzte Erweiterung Mitte August sei bei einer ähnlich niedrigen Durchschnittsrendite immerhin 2,3-fach überzeichnet gewesen. Auch Frankreich und Spanien würden in dieser Woche aktiv, das Gesamtvolumen am europäischen Primärmarkt bleibe aber unter 20 Mrd. EUR.

Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) habe zwar die Marke von 174,00 überwunden, letztlich setze sich aber die seit Wochen zu beobachtende Konsolidierung fort. Dies sei auch daran abzulesen, dass die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe seit Anfang Juni richtungslos zwischen -0,55% und -0,35% pendle. Daran wird sich vorerst wohl nichts ändern, zumal die Analysten der Helaba bei den heute anstehenden Konjunkturzahlen keine gravierenden Abweichungen vom Marktkonsens erwarten und auch bei der morgigen FOMC-Entscheidungen nicht mit Überraschungen zu rechnen ist. Auf Widerstände treffe der Bund-Future bei 174,51 und 175,08, entscheiden auf der Unterseite sei das jüngste Tief bei 173,06. (15.09.2020/alc/a/a)