Bund-Future: Konsolidierung ist möglich


16.06.17 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die amerikanische Notenbank sieht weiterhin den Bedarf für Zinserhöhungen, auch wenn signalisiert wurde, weiter sehr behutsam vorgehen zu wollen, berichten die Analysten der Helaba.

Letztlich habe die FED-Chefin den Eindruck erweckt, dass die jüngeren Lohn-, Preis- und Konjunkturdaten kein klares Bild gezeichnet hätten und sich das FOMC verstärkt an eingehenden Wirtschaftsdaten orientiere.

Das datenseitige Interesse bleibe auch heute auf die USA gerichtet, denn bei den endgültigen Verbraucherpreisen der Eurozone sei nicht mit Revisionen zu rechnen. Die Kernrate dürfte daher bei 0,9% VJ liegen, einem Niveau, das die EZB unverändert als zu gering einschätze und daher keine schnelle Rückführung des monetären Stimulus erwägen dürfte.

Jenseits des Atlantiks richte sich der Blick zunächst auf die Baubeginne und -genehmigungen. Das Umfeld scheine angesichts eines robusten Arbeitsmarktes, niedriger Zinsen und guter Stimmung im Bausektor (NAHB-Index) solide, sodass nach zwei schwächeren Monaten mit einem Anstieg der Baubeginne zu rechnen sei. Auf Interesse stoße auch das vorläufige Michigan Sentiment. Indikationen anderer Umfragen unter den Verbrauchern würden zur Vorsicht mahnen. So habe sich das Bloomberg-Verbrauchervertrauen seit Monaten nicht aus der Seitwärtsbewegung lösen können und der TIPP-Index sei sogar im Juni leicht rückläufig gewesen. Alles in allem sei lediglich die Bestätigung des Vormonatsniveaus zu erwarten.

In diesem Zusammenhang und im Hinblick auf die FED-Politik sei auf die Inflationserwartungen (5-10 J.) der Konsumenten verwiesen. Diese liegen mit 2,4% auf einem niedrigen Niveau und einen deutlichen Anstieg halten die Analysten der Helaba nicht für wahrscheinlich. Das behutsame Vorgehen der Notenbanker in Washington sollte so insgesamt gerechtfertigt erscheinen.

Der seit Mai bestehende Aufwärtstrendkanal im Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) sei trotz des Rückschlages intakt. Während die Unterstützungslinie bei 164,00 noch sicher erscheine, bleibe auch die bei 165,79 verlaufende Widerstandslinie im Blickfeld. Die Indikatoren würden aber kein einheitliches Bild liefern. Vor allem die Entwicklung der Stochastik und das nachlassende Kursmomentum würden zur Vorsicht mahnen. Vor diesem Hintergrund und in Anbetracht fehlender fundamentaler Unterstützung halten die Analysten der Helaba eine Konsolidierung für möglich. Widerstände seien bei 165,26, 165,44 und 165,55 zu finden. Unterstützungen lokalisiere man bei 164,40/50 und 163,89 und die Trading-Range von 164,00 bis 165,26. (16.06.2017/alc/a/a)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
165,04 € 165,07 € -0,03 € -0,02% 23.06./22:03
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0009652644 965264 168,86 € 158,73 €