Bund-Future: Gefahren noch nicht gebannt


08.01.18 09:23
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Kurse am deutschen Rentenmarkt können sich in Anbetracht reduzierter EZB-Käufe, mehrheitlich robuster Konjunkturzahlen und einer hohen Risikobereitschaft gut behaupten, so die Analysten der Helaba.

Gefahren erneuter Verluste seien aber nicht gebannt, zumal das Primärmarktangebot in dieser Woche weiter steige. Erste Unterstützungen würden sich bei 161,18/20 zeigen. Die Widerstände würden die Analysten bei 161,87 und 162,37 lokalisieren. Die Trading-Range liege zwischen 161,18 und 162,37.

Das Angebot am Primärmarkt nehme in dieser Woche zu. Neben Österreich, den Niederlanden, Großbritannien und Italien stocke die deutsche Finanzagentur morgen ein inflationsindexiertes Papier auf und emittiere am Mittwoch eine neue Bundesanleihe mit 10-jähriger Laufzeit. Das angestrebte Volumen liege bei 5 Mrd. EUR. Fraglich sei, ob es in Anbetracht des erhöhten Renditeniveaus ausreichend Investoren dafür geben werde. Die Emissionshistorie zeige, dass es zu Unterdeckungen kommen könne.

Heute bleibe es am Primärmarkt zunächst aber ruhig, einzig das italienische Schatzamt gebe Details zu den BTP-Auktionen bekannt, die am Donnerstag auf dem Programm stünden. Mit der erhöhten Risikobereitschaft der Marktteilnehmer, die unter anderem in steigenden Aktienkursen sichtbar werde, hätten sich die Peripheriespreads zuletzt reduziert. Auffällig sei der Rückgang griechischer Renditen. Der Spread zu Deutschland habe sich im 10-Jahresbereich seit Anfang Dezember 2017 um etwa 165 BP auf zuletzt gut 330 BP reduziert. (08.01.2018/alc/a/a)