Bund-Future: Charttechnik unterstützt


02.03.18 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Dem Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) ist es parallel zu nachgebenden Aktienmärkten gelungen, das 38,2%-Retracement des Dezember-Abwärtsimpulses bei 159,75 zu überwinden, so die Analysten der Helaba.

Damit helle sich die Charttechnik auf. Neben dem MACD und der Stochastik generiere auch der DMI ein Kaufsignal. Zudem sei das Kursmomentum so hoch wie zuletzt im November vergangenen Jahres. Damit könnten sich die Kursgewinne bis zur 55-Tagelinie bei 160,21 ausweiten. Darüber würden die Analysten Hürden bei 160,36 und 160,75 lokalisieren. Kursrückschläge könnten um 159,50 und 159,05/03 gestoppt werden. Darunter sollte die Marke bei 158,68 weiteren Halt bieten. Die Trading-Range liege zwischen 159,50 und 160,75.

Die Schuldenagenturen in Spanien, Frankreich und Großbritannien hätten gestern keine Probleme gehabt, ihr umfangreiches Angebot am Kapitalmarkt zu platzieren. So habe das Bid/Cover-Ratio für die inflationsgeschützte SPGB 1% 2030 bei 2,61 gelegen. Die Anleger hätten eine Rendite von 0,31% erzielt. Zum Wochenschluss würden sich im Primärmarktkalender keine nennenswerten Auktionen finden. Die Analysten wollten daher den Blick auf den Transatlantikspread richten.

Der Renditevorsprung amerikanischer Anleihen gegenüber Bundesanleihen habe sich nach der 2-monatigen Seitwärtstendenz in der zweiten Februarhälfte ausgeweitet und liege mit aktuell 220 Basispunkten nahe dem 13-Monatshoch. Marktseitig seien bereits etwas mehr als drei Zinsschritte der FED für dieses Jahr eskomptiert. Somit sollte der Renditeaufschlag in naher Zukunft nicht weiter steigen, da die Analysten davon ausgehen würden, dass die FED an ihrem Pfad gradueller Leitzinsen festhalten werde und somit keine neuen Zinsfantasien geschürt werden sollten. (02.03.2018/alc/a/a)