Bund-Future: Charttechnik bleibt konstruktiv


06.03.18 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Zu Wochenbeginn wurde der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) zunächst von den Sorgen eines möglichen Handelskrieges mit den Vereinigten Staaten und den vorläufigen Wahlergebnissen in Italien gestützt und notierte im Hoch bei 160,38, so die Analysten der Helaba.

Zwar habe er im Handelsverlauf wieder nachgegeben, das charttechnische Bild sei aber konstruktiv. MACD und DMI seien im Kauf und das Kursmomentum sei hoch. Widerstände würden die Analysten an der 55-Tagelinie bei 160,09 und bei 160,36 lokalisieren. Eine erste Unterstützung würden die Analysten am 38,2%-Retracement der Dezember-Abwärtsbewegung bei 159,75 ausmachen. Eine weitere Haltemarke bestehe bei 159,05. Die Trading-Range liege zwischen 159,60 und 160,60.

Im Primärmarktkalender würden sich heute Österreich und Großbritannien mit Emissionen im mittleren bis ultralangen Laufzeitsegment finden. Zudem versteigere die deutsche Finanzagentur inflationsindexierte Anleihen mit Laufzeiten bis 2026 und 2030 im Gesamtvolumen von 1 Mrd. EUR. Aufgrund der politischen Ereignisse wollten die Analysten heute den Blick auf Italien richten. Nach der bisherigen Wahlauswertung zeichne sich eine schwierige Regierungsbildung ab. Vor diesem Hintergrund steige der Risikoaufschlag 10-jähriger italienischer Anleihen gegenüber Bunds um 10 Basispunkte auf 149 BP. Zwar sei der langfristige Abwärtstrend intakt, die hohe Staatsverschuldung (132% des BIP) sowie eine langwierige Regierungsbildung könnten nach Erachten der Analysten zu einem Test der Widerstandslinie um 150 BP führen. (06.03.2018/alc/a/a)