Erweiterte Funktionen

Britische Notenbanker in der Zwickmühle


01.10.21 11:43
BlueBay Asset Management

London (www.anleihencheck.de) - Die Zentralbanker gehen weiterhin davon aus, dass der Preisdruck mit dem Ende der Angebotsengpässe nachlassen wird, so Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Management.

Es scheine aber immer fraglicher, ob dies vor Mitte 2022 eintrete. In der Zwischenzeit bestehe die Gefahr, dass die Inflationserwartungen steigen würden.

Höhere Renditen von US-Staatsanleihen hätten weltweit für einen Aufwärtstrend gesorgt. Im Vereinigten Königreich sei dies mit wachsenden Stagflationsängsten einhergegangen.

Die Energiekosten auf der Insel würden weiterhin sprunghaft ansteigen. Die Wiederbelebung der Wirtschaft in Kombination mit dem Bestreben, die Kohlenstoffemissionen zu verringern, habe zu einer starken Nachfrage nach Gas geführt. Unterdessen würden chronische Probleme in der Versorgungskette weiterhin zu schweren Engpässen in der Wirtschaft führen. Vergangene Woche sei es zu langen Warteschlangen an den Tankstellen gekommen; auch in den Geschäften seien die Regale vielerorts leer. Denn die Brexit-Auswirkungen würden die weltweit zu beobachtenden coronabedingten Versorgungsprobleme zusätzlich verstärken.

Die Experten würden daher davon ausgehen, dass sich die Inflation im Vereinigten Königreich in den kommenden Monaten auf 6 Prozent zu bewegen werde. Außerdem würden die Experten eine Verlangsamung des Wachstums erwarten, da höhere Energiepreise auf die Verbraucher wie eine Steuer wirken würden.

Dies gebe Anlass zur Sorge über den Fluch der Stagflation. Die politischen Entscheidungsträger in Westminster und bei der Bank of England (BoE) scheinen ratlos zu sein, wie sie darauf reagieren sollen, so die Experten von BlueBay Asset Management.

Eine ausbleibende Zinserhöhung könnte die Inflationserwartungen nach oben treiben. Eine Anhebung über 1 Prozent hinaus könnte jedoch leicht einen Zusammenbruch des britischen Immobilienmarktes auslösen und die Wirtschaft in eine Rezession stürzen. Die Verantwortlichen seien also in der Zwickmühle.

Bislang habe die BoE in Bezug auf die Zinssätze eine restriktive Haltung eingenommen, was dazu geführt habe, dass sich die Renditen im Vereinigten Königreich schwächer entwickelt hätten. Interessanterweise sei das Pfund Sterling aber unter Druck geraten. Denn die Marktteilnehmer seien der Meinung, dass eine Zinserhöhung bei nachlassendem Wachstum einer Währung selten zugutekomme. (01.10.2021/alc/a/a)