Brasilien: Erstmals seit zwei Jahren wieder ein leichtes Wachstum - Notenbank senkt abermals kräftig den Leitzins


12.06.17 15:30
Raiffeisen Capital Management

Wien (www.anleihencheck.de) - Brasiliens Volkswirtschaft wuchs im ersten Quartal 2017 erstmals seit zwei Jahren wieder (um rund 1% gegen über dem Vorquartal), so die Experten von Raiffeisen Capital Management (RCM) in ihrem aktuellen "emreport".

Allerdings sei dies im Wesentlichen der Landwirtschaft zu verdanken, während Industrie, Investitionen und Binnenkonsum wenig Anzeichen für eine Trendwende zeigen würden. Die Notenbank habe den Leitzins Ende Mai abermals kräftig um einen vollen Prozentpunkt auf nunmehr 10,25% gesenkt. Unterdessen habe das Unterhaus für ein Gesetz gestimmt, das Arbeitsmarktreformen vorsehe und vor allem rechte der Gewerkschaften beschneide, Unternehmern mehr Flexibilität einräume, Outsourcing erleichtere und eine längere Beitragsdauer für die Rentenversicherungen vorsehe, bevor Leistungen empfangen werden könnten. Politiker und Richter seien freilich davon ausgenommen - symptomatisch für Brasiliens hochgradig korrupte und ungeniert auf den eigenen Vorteil bedachte Politiker-Kaste. Präsident Temer, ohnehin schon extrem unpopulär, sehe sich weiteren Korruptionsvorwürfen gegenüber. Ein Gesprächsmitschnitt solle belegen, dass er Zahlung von Schweigegeld an potenzielle Zeuge gebilligt habe.

Die Anschuldigungen gegen Temer seien inzwischen weit umfangreicher und schwerwiegender als jene, mit denen die Amtsenthebung seiner Vorgängerin begründet worden sei. Dass dennoch bisher kein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn eingeleitet worden sei, liege offenbar vor allem daran, dass weder seine Parteifreunde noch der Haupt-Koalitionspartner derzeit einen Alternativkandidaten parat hätten. Nach der Veröffentlichung der Tonaufzeichnung sei der Aktienmarkt binnen kürzester Zeit um rund 10% eingebrochen. Investoren würden nun befürchten, dass die schon fest eingeplante Rentenreform möglicherweise bis auf weiteres blockiert werde. Der öffentliche Protest gegen die Regierungspläne bezüglich Arbeitsgesetzgebung und Rentenreform wachse unterdessen. Erstmals seit zwei Jahrzehnten habe ein Generalstreik das Land weitgehend lahm gelegt. In weiterer Folge habe sich der Markt aber wieder etwas erholt; der Bovespa-index habe den Monat schließlich mit einem Minus von rund 4% beendet. (Ausgabe Juni 2017) (12.06.2017/alc/a/a)