Erweiterte Funktionen

Bank of England: Verschiebung der Stimmengewichte in Richtung einer geldpolitischen Lockerung


08.11.19 11:45
Postbank Research

Bonn (www.anleihencheck.de) - Die Bank of England (BoE) hat den Leitzins auf ihrer gestrigen Sitzung wie erwartet unverändert bei 0,75% belassen, so die Analysten von Postbank Research.

Dass zwei der insgesamt neun Mitglieder für eine Leitzinssenkung gestimmt hätten, deute auf eine Verschiebung der Stimmengewichte im Monetary Policy Committee in Richtung einer geldpolitischen Lockerung hin. Die Währungshüter hätten aber eine klare Festlegung vermieden, in welche Richtung der geldpolitische Kurs künftig gehen werde. Vielmehr habe die Notenbank zwei divergierende Szenarien mit entsprechenden geldpolitischen Optionen zur Erreichung des Inflationsziels präsentiert. Während bei einer anhaltenden globalen Konjunkturschwäche und/oder Brexit-Unsicherheit eine geldpolitische Lockerung erforderlich werden könnte, sei eine leichte Straffung der Geldpolitik nötig, wenn sich die Wirtschaft wie von der BoE erwartet erhole. Ihren Wachstumsausblick hätten die Währungshüter leicht nach unten korrigiert und würden bis 2021 nun einen durchschnittlichen BIP-Zuwachs von 1,25% erwarten. Da sie zugleich auch die Schätzung für das Wachstumspotenzial reduziert hätten und dieses nahe am Wert von 1,25% liege, lasse sich hieraus kein unmittelbarer geldpolitischer Handlungsbedarf ableiten. Angesichts der mit den bevorstehenden Unterhauswahlen und dem Brexit verbundenen Unwägbarkeiten könnten die Wachstumsprognosen aber schnell zur Makulatur werden und die BoE zu einem geldpolitischen Kurswechsel zwingen.

Die Stimmung bei den US-Verbrauchern habe im Spätsommer einen spürbaren Dämpfer erlitten. Der US-Verbrauchervertrauensindex der Uni Michigan, der heute veröffentlicht werde, habe dabei im August sein niedrigstes Niveau seit 2016 erreicht. In den beiden darauffolgenden Monaten habe sich die Stimmung der Konsumenten aber schon wieder deutlich erholt. Die Analysten von Postbank Research würden davon ausgehen, dass es im November zu einem moderaten Rücksetzer komme und das Verbrauchervertrauen um 0,6 auf 94,9 Punkte nachgebe. (08.11.2019/alc/a/a)