Erweiterte Funktionen

Bank of England: Die Notenbank stemmt sich mit QE gegen die Krise


05.11.20 11:00
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Das Monetary Policy Committee der Bank of England hat heute erwartungsgemäß beschlossen, die Bank Rate auf dem bisherigen Niveau von 0,10% zu belassen und mit mehr Quantitative Easing gegen die negativen ökonomischen Auswirkungen der Coronavirus-Krise sowie des Brexit zu kämpfen, so die Analysten der Nord LB.

Die Zielgröße für die Wertpapierankäufe der Notenbank sei anlässlich der heutigen Sitzung sogar stärker nach oben angepasst worden, als die Mehrheit der Beobachter erwartet habe. Man stemme sich in London also schon mit der Geldpolitik gegen die Belastungen der ökonomischen Aktivität im Vereinigten Königreich. Dabei liege der ausschließliche Fokus auf dem Markt für Staatsanleihen.

Die Verantwortlichen in der Notenbank würden aktuell zu Protokoll geben, dass die Inflationsrate unterhalb der Zielgröße der Bank of England notiere. Die Zentralbank betone in diesem Zusammenhang, dass die Coronavirus-Krise hier bisher schon einen dämpfenden Effekt gehabt habe. Neben den Entwicklungen bei den Energiepreisen spiele die momentane ökonomische Schwäche in diesem Kontext ohne jeden Zweifel auch eine große Rolle, weil sich Preisüberwälzungsspielräume der Unternehmen durch einen Mangel an Nachfrage natürlich verringern würden.

Am aktuellen Rand habe man sich dennoch gegen eine Zinssenkung entschieden. Die Bank of England betone in diesem Zusammenhang, dass man in der Vergangenheit bereits kräftig an der Zinsschraube gedreht habe.

Zudem rücke die Notenbank klar in den Fokus, dass die Coronavirus-Krise weiterhin zu Belastungen für die britische Wirtschaft führen werde. Gegen diese dämpfenden Effekte auf die Konjunktur im Vereinigten Königreich dürfte man in London auch zukünftig kämpfen wollen. Zinssenkungen seien perspektivisch also nicht vom Tisch! Allerdings gebe es in der Notenbank wohl noch immer größere Bedenken gegen die Umsetzung von Negativzinsen. Man wolle dieses Thema zunächst weiter sorgfältig analysieren. Sollten sich signifikante Verwerfungen im Rahmen des Brexit einstellen, sei nach Auffassung der Analysten schon mit erneuten Anpassungen des Leitzinsniveaus durch die Bank of England zu rechnen. Die Finanzmärkte müssten somit auch weiterhin besonders genau auf Wirtschaftsdaten aus dem Vereinigten Königreich blicken, um sich eine fundierte Einschätzung bezüglich der zukünftigen zinspolitischen Pläne in London zu bilden.

Die Bank of England habe heute erwartungsgemäß keine Anpassungen an der Bank Rate vorgenommen. Die beschlossene Erhöhung des Volumens der Wertpapierkäufe habe die Analysten (und die meisten Marktteilnehmer) nur vom Umfang her überrascht. Noch schrecke man in London davor zurück, die Bank Rate zu senken und damit in negatives Terrain zu führen. Das generell problematische Umfeld (Coronavirus-Krise und Brexit) könnte ein entsprechendes Handeln der Bank of England jedoch noch erforderlich machen. Einige hochrangige Notenbanker in London scheinen aber keine großen "Fans" von Negativzinsen zu sein, so die Analysten der Nord LB. Insofern dürfte man wohl zumindest versuchen wollen, an dieser Stelle noch so lange wie möglich zu zögern. (05.11.2020/alc/a/a)