Australien: Zentralbank erhöht den Leitzins überraschend deutlich


13.05.22 16:30
BNP Paribas

Paris (www.anleihencheck.de) - Die Zentralbank in Australien hat zum ersten Mal seit mehr als zwölf Jahren den Leitzins angehoben - und dann auch gleich von 0,10 auf 0,35 Prozent überraschend deutlich, so die Experten der BNP Paribas in einer aktuellen Ausgabe von "Märkte & Zertifikate weekly".

Zudem habe Notenbankchef Philip Lowe zugleich die Bereitschaft zu weiteren Zinsschritten signalisiert. Die Märkte würden nun erwarten, dass der australische Schlüsselzins bis Mitte 2023 auf 3,5 Prozent steigen könnte. Mit der restriktiveren Geldpolitik würden die Notenbanker wohl in erster Linie die ausufernde Inflationsrate im Zaum halten wollen, die im ersten Quartal mit 5,1 Prozent den höchsten Stand seit 20 Jahren markiert habe.

Die Wirtschaft präsentiere sich in Down Under derweil von ihrer guten Seite. Die Arbeitslosenquote sei in den letzten Monaten auf vier Prozent zurückgegangen und dürfte Prognosen zufolge bis Anfang 2023 auf etwa 3,5 Prozent sinken. Dies wäre die niedrigste Arbeitslosenquote seit fast 50 Jahren. Mit Blick auf das Wachstum des australischen Bruttosozialprodukts würden die Prognosen auf 4,25 Prozent in diesem und zwei Prozent im kommenden Jahr lauten. Dennoch habe der Aussie-Dollar in dieser Woche gegenüber dem Euro das Nachsehen. Hauptgrund dürfte das bevorstehende Ende der Nullzinspolitik in der Eurozone sein. EZB-Chefin Christine Lagarde habe erst am Mittwoch eine Leitzinserhöhung bereits im Juli in Aussicht gestellt. Es wäre der erste Anstieg nach mehr als sechs Jahren. (13.05.2022/alc/a/a)