Erweiterte Funktionen

Aufwärtspotenzial für die Kapitalmarktzinssätze bleibt eng begrenzt


05.10.20 11:00
National-Bank AG

Essen (www.anleihencheck.de) - Angesichts der vielfältigen Bedrohungen und globalen Risiken durch die Corona-Epidemie werden die internationalen Notenbanken aber zunächst auch weiterhin alle Geldschleusen auf unbestimmte Zeit voll geöffnet lassen, berichten die Analysten der National-Bank AG.

Die US-Notenbank habe anlässlich ihres Zinsentscheids am Mittwoch erwartungsgemäß abermals ein deutliches Signal für eine längere Fortsetzung der ultralockeren Geldpolitik gegeben. Der Leitzins sei in der Spanne von 0,00 bis 0,25 Prozent belassen worden. Das FOMC erwarte, dass es geboten sei, den Leitzins auf dem aktuellen Niveau zu halten, bis die Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt im Einklang mit Vollbeschäftigung stünden und die Inflation auf zwei Prozent gestiegen sei. Nach den Projektionen rechne die FED für das laufende Jahr nur noch mit einem Wirtschaftseinbruch von 3,7 Prozent, nachdem zuvor ein Minus beim Bruttoinlandsprodukt von 6,5 Prozent erwartet worden sei.

Mit Blick auf den weiteren Kurs der EZB haben die Daten unsere Einschätzung, dass die Geldpolitik für die Eurozone voraussichtlich noch wesentlich mehr Stimulus erzeugen muss als die FED, weiter untermauert: Auf Basis der Erfahrungen der Finanzkrise steht zu erwarten, dass die Erholung in Europa wesentlich zäher von statten geht als in den USA, so die Analysten der National-Bank AG. Dies gehe wiederum nicht zuletzt auf die mangelnde preisliche Flexibilität innerhalb der Währungsunion zurück, die die Anpassung an wirtschaftliche Schocks - ähnlich wie in der Finanzkrise - erheblich verzögere. Vor dem Hintergrund der obigen Perspektiven für die Geldpolitik rund um den Globus bleibe das Aufwärtspotenzial für die Kapitalmarktzinssätze eng begrenzt. Die Analysten der National-Bank AG würden ihre Schätzungen für die Zinssätze unverändert deutlich unterhalb des Bloomberg-Konsensus belassen (USA 2021/Q3: 1,5%, Deutschland 2021/Q3: 0,0%). (Ausgabe vom 02.10.2020) (05.10.2020/alc/a/a)