Erweiterte Funktionen

Asien bietet größte Chancen in Schwellenländeranleihen


03.02.21 09:15
NN Investment Partners

Den Haag (www.anleihencheck.de) - Zu Jahresbeginn 2020 waren die Erwartungen für Schwellenländeranleihen (EMD) positiv, so die Experten von NN Investment Partners.

Die Corona-Pandemie habe diese Erwartungen jedoch ins Trudeln geraten lassen. Wo bestünden dieses Jahr die größten Chancen für EMD, während sich die Welt von der Pandemie erhole?

Die zentralen Themen für die Anlageklasse EMD seien 2021 die Erholung der Fundamentaldaten und die unterstützenden technischen Bedingungen. Investoren, die auf der Suche nach Rendite seien, dürften ihre Anlageportfolios eher risikofreudig gestalten. Asiatische - und insbesondere chinesische - Anleihen würden dabei das größte Renditepotenzial in EMD bieten.

Asien habe sich schon gut erholt und NN Investment Partners (NN IP) gehe davon aus, dass die Anleihemärkte ihre starke Erholung 2021 fortsetzen würden, da die Impfmaßnahmen die weitere Normalisierung vorantreiben würden. Die Bonitätskennzahlen dürften sich allmählich verbessern, und eine anhaltende wirtschaftliche Erholung dürfte 2021 eine Verengung der Spreads in der Region ermöglichen, wenngleich die Herausforderungen der Corona-Eindämmung und die anhaltenden Spannungen zwischen den USA und China wichtige Risiken darstellen würden.

Obwohl von der neuen Biden-Regierung eine nicht ganz so feindselige und etwas berechenbarer außenpolitische Haltung erwartet werde, würden die Spannungen in den Bereichen Handel und Technologie wahrscheinlich nicht abnehmen. NN IP sehe im chinesischen Immobilien- und im thailändischen Bankensektor auf dem aktuellen Spread-Niveau gute Ertragschancen, während bei indischen Anleihen das Risiko einer Herabstufung bestehe.

Aufgrund des attraktiven Carry, der anhaltenden Verringerung der Spreads, der ständigen Suche nach Rendite im Niedrigzinsumfeld und der geringen Auswirkungen steigender US-Treasury-Renditen erwarte NN IP für 2021 in EMD Gesamtrenditen im mittleren bis hohen einstelligen Bereich. Die Renditen der Frontier-Märkte dürften sich 2021 trotz der Herausforderungen bei der Beschaffung von Impfstoffen ebenfalls erholen. Anleihen in lokaler Währung könnten von einer Währungsaufwertung profitieren, obwohl die Volatilität bestehen bleibe. Bei den Hartwährungsanleihen erwarte NN IP, dass Hochzinsanleihen verlorenen Boden wieder gutmachen würden und sich die regionale Divergenz fortsetze.

Marcin Adamczyk, Head of Emerging Market Debt, NN Investment Partners: "Die Kombination aus Konjunkturerholung und der von den Notenbanken der Industrieländer signalisierten anhaltend lockeren Geldpolitik wird die Anlageklasse EMD unterstützen. Die Divergenz im Wachstumsgefälle zwischen den Schwellenländern und den Industriestaaten ist ein gutes Zeichen für die Kapitalströme, die im vergangenen Jahr stagnierten."

"Die ostasiatischen Volkswirtschaften, insbesondere China, gehörten 2020 zu den stabilsten der Welt. Die Hochrechnungen für eine Erholung im Jahr 2021, wie die jüngsten Wachstumsprognosen von IWF und Weltbank, sehen ebenfalls die Schwellenländer im Vorteil. Basierend auf diesem Makroausblick erwarten wir für 2021 positive Gesamtrenditen für EMD, die auch von einer Verteilung zwischen Regionen und Ländern gekennzeichnet sein werden, was Chancen für aktive fundamentale Investoren schafft."

Laut NN IP werde insbesondere ESG eine größere Rolle bei Investitionen in Schwellenländern spielen. Adamczyk ergänze: "Die wachsende Investorennachfrage und die zunehmende internationale Dynamik dürften diese für Länder förderlich sein, insbesondere in ihrer zentralen Rolle bei nachhaltigen Lieferketten. Die Pandemie hat den Handlungsbedarf bei sozialen Themen verdeutlicht. Dies hat einen starken Anstieg bei der Emission von sozialen Anleihen ausgelöst. Wir erwarten, dass die Emission von grünen, sozialen und Nachhaltigkeitsanleihen im Jahr 2021 und darüber hinaus stark ansteigen wird. EMD-Strategien, die konsequent ESG-Faktoren integrieren und daran arbeiten, die immer noch weit verbreiteten Daten- und Transparenzprobleme zu lösen, werden am ehesten in der Lage sein, von diesem wachsenden Segment zu profitieren." (03.02.2021/alc/a/a)