Aktienanleihe auf RWE: Energiekonzern bekommt Geldsegen - Anleiheanalyse


12.06.17 08:45
BNP Paribas

Paris (www.anleihencheck.de) - Die Analysten der BNP Paribas stellen in ihrer aktuellen Ausgabe von "Märkte & Zertifikate weekly" eine Aktienanleihe auf die Aktie von RWE vor.

Wer hätte das gedacht? RWE sei nach jahrelanger Durststrecke die beste DAX-Aktie in diesem Jahr. Mit einem Plus von derzeit 65 Prozent überrage sie alle anderen DAX-Titel um Längen. Die Weichen in eine neue Zukunft habe RWE aber bereits im Vorjahr gestellt, als die Ökostromtochter Innogy abgespalten und an die Börse gebracht worden sei. An dem Unternehmen halte RWE fast 80 Prozent der Anteile, ein Verkauf des Tafelsilbers sei in naher Zukunft nicht auszuschließen. Denn die Tochter sei attraktiv und habe im ersten Quartal den Löwenanteil zum Gewinn beigetragen.

Hinzu komme, dass das Bundesverfassungsgericht in dieser Woche das Gesetz zur Brennelementesteuer gekippt habe und die Energieversorger E.ON und RWE Milliardenrückzahlungen bekommen würden. RWE rechne mit knapp zwei Milliarden Euro. Über die Verwendung des Geldes sei noch nichts bekannt geworden, ein Teil davon könnte in den vor kurzem gegründeten Staatsfonds für die Atommülllagerung gehen.

Für Anleger, die nach der kräftigen Kursrally von RWE etwas vorsichtiger agieren möchten, würden sich Seitwärtspapiere anbieten, zum Beispiel Aktienanleihen. Die defensivere Variante seien dabei Aktienanleihen Protect Last Minute. Auf RWE werde ein neues Papier mit der WKN PR8ES7 emittiert, das bis zum 3. Juli noch in der Zeichnungsphase stecke. An diesem Tag würden auch die endgültigen Bedingungen festgelegt, wobei der Basispreis der Aktienanleihe dem offiziellen Schlusskurs der RWE-Aktie an diesem Tag entsprechen werde. Dieser Startkurs sei also identisch mit dem Basispreis und die Barriere, die einen zusätzlichen Sicherheitspuffer gewähre, liege 20 Prozent darunter. Werde diese Barriere zum Schlusskurs des Bewertungstags am 20. Juli 2018 nicht berührt oder unterschritten, würden Anleger den vollen Nennbetrag in Höhe von 1.000 Euro plus Kupon von 5,1 Prozent erhalten. Andernfalls würden Aktien gemäß dem Bezugsverhältnis geliefert, das ebenfalls am 3. Juli 2017 festgelegt werde, wobei der Nennwert durch den Startkurs geteilt werde. (Ausgabe vom 08.06.2017) (12.06.2017/alc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.