Aktienanleihe Classic 9,5% 2021/09 auf Knorr-Bremse: Weltmarktführer mit guten Perspektiven - Anleiheanalyse


16.11.20 12:00
DZ BANK

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Marcus Landau, Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK, stellt als Alternative zum Direktinvestment in die Aktie von Knorr-Bremse eine Aktienanleihe Classic 9,5% 2021/09 (ISIN DE000DFU5XA5 / WKN DFU5XA) mit dem Basiswert Knorr-Bremse vor.

Der traditionsreiche Industriekonzern werde am 19. November seine Ergebnisse für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres vorlegen. Im ersten Halbjahr habe Knorr-Bremse Rückgänge bei Umsatz, Gewinnen und Auftragseingängen verzeichnet und sei damit ebenfalls von der Corona-Krise belastet worden. Nachdem es im zweiten Quartal Erholungen gegeben hatte, wobei insbesondere der chinesische Markt positiv herausstach, gehen wir auch für den Zeitraum Juli bis September von einem insgesamt anziehenden Geschäft aus, so Marcus Landau, Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK.

Die gesamtwirtschaftlichen konjunkturellen Unsicherheiten würden jedoch bestehen bleiben und durch die jüngsten Lockdowns neue Nahrung erhalten. Entsprechend gehe Marcus Landau davon aus, dass Knorr-Bremse bei den kurzfristigen Prognosen zurückhaltend sein werde. Mittel- und langfristig sehe der Senior Manager Landau das Unternehmen jedoch gut gerüstet, um in seiner Nische weiterhin profitabel zu wachsen. Kernkompetenz seien Bremssysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge. In diesem und weiteren Bereichen sei die Gesellschaft weltweit führend. Das Portfolio umfasse außerdem intelligente Einstiegssysteme, Klimaanlagen, Energieversorgungssysteme, Steuerungskomponenten, Fahrerassistenzsysteme und Lösungen zur Luftaufbereitung.

Die beiden Geschäftsfelder RVS (Schienenfahrzeuge) und CVS (Nutzfahrzeuge) würden gemeinsame Materialien, Komponenten und Kerntechnologien nutzen. Damit würden sie sich optimal ergänzen, woraus sich Kostensynergien und positive Skaleneffekte realisieren lassen würden. Knorr-Bremse sei außerdem technologisch führend, was aus Marcus Landaus Sicht ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sei. Der Konzern biete seinen Kunden Technologien an, die für diese unter Sicherheits-, Effizienz- und Zuverlässigkeitsaspekten einen großen Stellenwert hätten. Darüber hinaus gebe es eine Reihe von regulatorischen Anforderungen sowie hohe Wechselkosten, weshalb sich das Geschäftsmodell durch erhebliche Eintrittsbarrieren auszeichne.

Zudem bewerten wir die langjährigen und engen Kundenbeziehungen als Vorteil, um das Geschäft voranzutreiben, so Marcus Landau, Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK, weiter. Das Unternehmen habe inzwischen eine große Basis an installierten Systemen, weshalb das so genannte After-Sales-Geschäft einen zunehmenden Stellenwert einnehme. Ersatz- und Verschleißteile sowie Dienstleistungen (z.B. Wartung) würden derzeit rund ein Drittel der Konzerneinnahmen ausmachen. Dadurch habe sich der grundsätzlich zyklische Charakter des Geschäfts, insbesondere bei neuen Aufträgen, verringert. Diese Stabilität, verbunden mit den strukturellen, aber auch zyklischen Wachstumstreibern (u.a. Schiene als Transportweg), sei aus Marcus Landaus Sicht eine gute Grundlage für die Wachstumsambitionen. Als positive Katalysatoren erachte der Senior Manager von der DZ BANK den grundsätzlichen Wandel in der Mobilität, der durch weltweite Megatrends wie Urbanisierung, Digitalisierung, autonomes Fahren und Nachhaltigkeit angetrieben werde. Knorr-Bremse sehen wir aber nicht nur als Profiteur, sondern auch als treibende Kraft dieser Entwicklung, so Marcus Landau, Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK.

Denn die seit Jahrzehnten unter Beweis gestellte hohe Ingenieurskunst, die ein perfektes Zusammenspiel von Elektronik, Pneumatik, Mechanik und Hydraulik zeige, werde konsequent vorangetrieben. In dieser starken Innovationsfähigkeit sehe Marcus Landau von der DZ BANK einen weiteren Erfolgsgaranten. Dabei setze das Unternehmen auch auf den Zukauf von Expertise. Zuletzt habe der Konzern seine Beteiligung an dem israelischen Start-up Rail Vision ausgebaut, welches sich auf Sensortechnologie und Objekterkennung auf Basis künstlicher Intelligenz spezialisiert habe.

Risiken für die künftige Geschäftsentwicklung sehe Marcus Landau von der DZ BANK in rechtlichen und regulatorischen Änderungen, weil Knorr-Bremse in einer Reihe von unterschiedlichen Rechtssystemen tätig sei. Daneben sei das Geschäft grundsätzlich konjunktursensitiv. Weitere Risiken bestünden in den Bereichen Qualität und Produkthaftung. Wünschen würden wir uns zudem, dass mit dem neuen Vorstandschef das Personalkarussell in der Führungsetage endet, so Marcus Landau, Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK.

Als alternative Anlagemöglichkeit zu einer Direktanlage stünden Anlegern verschiedene Aktienanleihen mit der Aktie der Knorr-Bremse AG als Basiswert zur Verfügung. Ein Beispiel sei eine Aktienanleihe mit Fälligkeit am 24.09.2021 (Rückzahlungstermin), einem Basispreis von 100,00 Euro und einer Zinszahlung von 9,50% p.a. Die Zinszahlung am Zinszahlungstermin, ebenfalls der 24.09.2021, sei unabhängig von der Wertentwicklung der Aktie der Knorr-Bremse AG. Bei Erwerb der Aktienanleihe während der Laufzeit müssten aufgelaufene Zinsen (Stückzinsen) anteilig entrichtet werden. Aktuell würden sich die Stückzinsen auf 8,32 Euro belaufen. Anleger würden während der Laufzeit der Aktienanleihe keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) erhalten und hätten keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Die Art und Höhe der Rückzahlung am Rückzahlungstermin sei abhängig von der Wertentwicklung der Aktie der Knorr-Bremse AG. Am Rückzahlungstermin gebe es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:

1. Liege der Schlusskurs der Aktie der Knorr-Bremse AG an der Börse XETRA Frankfurt am 17.09.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Basispreis von 100,00 Euro, werde die Aktienanleihe zum Nennbetrag (1.000,00 Euro) zurückgezahlt.

2. Liege der Referenzpreis unter dem Basispreis, erhalte der Anleger eine durch das Bezugsverhältnis (10,00) bestimmte Anzahl von Aktien der Knorr-Bremse AG. Es würden keine Bruchteile von Aktien geliefert. Für diese erhalte der Anleger eine Zahlung eines Ausgleichsbetrags pro Aktienanleihe. Der Gegenwert der Aktien zuzüglich des Ausgleichsbetrags werde unter dem Nennbetrag liegen. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien ist ausgeschlossen. Der Anleger erleide einen Verlust, wenn der Wert der gelieferten Aktien der Knorr-Bremse AG am Rückzahlungstermin zuzüglich des Ausgleichsbetrags und der Zinszahlung unter dem Erwerbspreis der Aktienanleihe liege.

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals sei möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust trete ein, wenn der Schlusskurs der Aktie, die der Aktienanleihe zugrunde liege (Basiswert), an der maßgeblichen Börse am Bewertungstag (Referenzpreis) null sei. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals sei auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen könne. (Stand vom 13.11.2020) (16.11.2020/alc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
103,32 € 103,41 € -0,09 € -0,09% 01.12./16:38
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000DFU5XA5 DFU5XA 104,41 € 99,17 €
Werte im Artikel
103,32 minus
-0,09%
106,94 minus
-0,32%