3M-Euribor-Minimax-Floater mit 0,50% bis 1,75% Zinsen - Anleihenanalyse


06.10.17 11:04
ZertifikateReport

Gablitz (www.anleihencheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateReport" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe einen Minimax-Floater 2017 bis 2027 der Bayerischen Landesbank auf den 3-Monats Euribor vor.

Wer in Anleihen mit langer Laufzeit investiere, müsse im Falle eines generellen Zinsanstieges bei einem vorzeitigen Verkauf der Anleihe mit Kursverlusten rechnen. Anleihen mit kurzer Laufzeit und/oder variablen Zinskupons seien hingegen durchaus geeignet, um auch bei einem Zinsanstieg mit verringertem Kapitalverlustrisiko von steigenden Zinsen profitieren zu können.

Der aktuell zur Zeichnung angebotene BayernLB-Minimax-Floater 2017 bis 2027 beteilige Anleger in den nächsten zehn Jahren an einem Anstieg des 3-Monats Euribor auf bis zu 1,75 Prozent.

Prinzipiell hänge die Höhe der Zinszahlungen des Minimax-Floaters von der zukünftigen Wertentwicklung des 3-Monats Euribor ab. Der 3-Monats Euribor sei der Zinssatz, den sich europäische Banken mit bester Bonität für Anlagen mit drei Monaten Laufzeit untereinander verrechnen würden. Bei der Erstellung dieses Beitrages habe dieser Zinssatz bei minus 0,329 Prozent gelegen. Wäre für Privatanleger eine direkte Veranlagung zum aktuellen 3-Monats Euribor möglich, dann wäre das Investment mit einem effektiven Kapitalverlust verbunden. Diese Verluste würden dem Inhaber des Minimax-Floaters natürlich auf jeden Fall erspart bleiben, da der Floater mit einem Mindestzinssatz in Höhe von 0,50 Prozent pro Jahr ausgestattet sei. Auf der anderen Seite begrenze der Höchstzinssatz von 1,75 Prozent pro Jahr die Renditechancen des Floaters.

Falls sich der 3-Monats Euribor an einem der Zinsermittlungstage, die jeweils zwei Bankgeschäftstage vor der jeweiligen Zinsperiode lägen, zwischen dem Mindestzinssatz und dem Höchstzinssatz befinde, dann werde der an diesem Tag festgestellte 3-Monats Euribor als Zinskupon ausbezahlt. Notiere der Euribor dann beispielsweise bei 1,5 Prozent, so werde der am Ende der Zinsperiode fällig werdende Kupon einem Jahreskupon in Höhe von 1,5 Prozent entsprechen.

So lange der 3-Monats Euribor auf seinem aktuellen Niveau von unterhalb von 0,50 Prozent verbleibe, werde die Kuponzahlung in Höhe des Mindestkupons von 0,50 Prozent erfolgen. Da die Höhe der Zinszahlungen alle drei Monate den aktuellen Marktgegebenheiten angepasst werde, sei die Gefahr großer Kursschwankungen dieses Floaters so lange gering, bis der 3-Monats Euribor den Höchstzinssatz von 1,75 Prozent überschreite. In diesem Fall seien bei einem vorzeitigen Verkauf des Floaters Kursverluste einzukalkulieren. Am Ende der Laufzeit werde der Floater mit 100 Prozent seines Ausgabepreises getilgt.

Der BayernLB-Minimax-Floater 2017 bis 2027, fällig am 25.10.27, könne noch bis 20.10.2017 in einer Stückelung von 1.000 Euro mit 100 Prozent gezeichnet werden. Dieser Floater spreche Anleger mit der Marktmeinung an, dass sich die seit Jahren andauernde Tiefzinsphase noch lange fortsetzen werde. Da sich die Kapitalgarantie des Floaters ausschließlich auf dessen Laufzeitende beziehe, werde ein vorzeitiger Verkauf im Falle eines Zinsanstieges Kapitalverluste verursachen. (06.10.2017/alc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
98,30 € 98,20 € 0,10 € +0,10% 15.12./18:11
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000BLB46V7 BLB46V 98,40 € 97,50 €