Erweiterte Funktionen

30-jährige Rendite USA: Ultimativer Deckel gelüftet


08.10.18 10:00
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - Den Kursverlauf der 30-jährigen Rendite in den USA hatten die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt regelmäßig als einen der SCHLÜSSELCHARTS auf der Rentenseite angeführt.

Hier habe sich an den Bruch des Abwärtstrends seit Februar 2011 (akt. bei 2,94%) eine seitliche Schiebezone angeschlossen. Am markantesten sei aber sicher die obere Begrenzung dieser Schiebezone bei 3,25% gewesen. Zusammen mit den Hochs aus den Jahren 2015, 2016 und 2017 sei hier der ultimative charttechnische Widerstand entstanden, denn diese Barriere fungiere gleichzeitig als Nackenlinie der großen Bodenbildung der letzten Jahre. Vor diesem Hintergrund könne die Bedeutung des jüngsten Zinsanstiegs gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Da alle Voraussetzungen für eine nachhaltige Wende - sprich: Trendbruch plus Umkehrmuster - erfüllt seien, müssten sich Investoren auf weiter steigende Renditen einstellen. Das Hoch von Ende 2013 bei 4% definiere dabei ein wichtiges Etappenziel. Aus der Höhe des großen Doppelbodens lasse sich perspektivisch sogar ein rechnerisches Anschlusspotenzial bis rund 4,20% ableiten. Um den beschriebenen Ausbruch nicht zu negieren, sollte in Zukunft die Marke von rund 3,20% nicht mehr unterschritten werden. (08.10.2018/alc/a/a)